Durch die Nutzung unserer Website erklärst du dich ausdrücklich mit dem Einsatz von Cookies und der Verwendung deiner persönlichen Daten zum Zweck der Verbesserung unseres Internetangebots einverstanden. Diese Einwilligung umfasst auch den Einsatz von Dienstleistern durch uns, sowie die Weitergabe deiner Daten zu diesem Zweck. Nähere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung. .

Ich stimme zu

Migräne im Urlaub

Die Kopfschmerz-Attacke beginnt oft schon während der Anreise / Bild: Daan Huttinga via Unsplash

Mona Kattwinkel
Mona Kattwinkel

Mona ist Studentin, Bloggerin und nicht zuletzt Migräne-Expertin. Sie leidet an Migräne seit dem sie 8 Jahre alt ist und engagiert sich als Mitglied einer Selbsthilfegruppe für Migräne innerhalb der MigräneLiga e.V. Deutschland.

Die Sommerferien stehen vor der Tür und damit auch der lang ersehnte Urlaub. Man plant ihn bereits weit im Voraus, freut sich auf ein paar entspannte erholsame Tage und packt voller Vorfreude seinen Koffer.

Migräne-Trigger auf Reisen

Das Gepäck eines unter Migräne leidenden Urlaubers unterscheidet sich jedoch von dem anderer Reisender. Denn auf Reisen erwarten, begleiten und begegnen einem leider auch jede Menge mögliche Migräne-Trigger:

All diese Dinge sorgen oft dafür, dass sich die Migräne heimlich in den Koffer schmuggelt und mit auf Reisen geht.

Den eigenen Auslösern auf der Spur

Andererseits ist der Urlaub aber natürlich auch die perfekte Zeit, sich endlich mal näher mit seinen Schmerzen zu beschäftigen und die passende Therapieform zur Prophylaxe zu finden.

Dazu kann man zum Beispiel M-sense benutzen. Mit der Migräne-App lassen sich verschiedene Entspannungsmethoden durchführen, wie Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, Autogenes Training oder Atem-Meditation. Regelmäßig angewendet können solche Übungen helfen, zukünftige Attacken zu reduzieren. Außerdem gibt es eine Akut-Hilfe und jede Menge Migräne-Wissen in der App.

Wer das noch nicht getan hat, könnte die freie Zeit auch nutzen, endlich mal ein Kopfschmerztagebuch zu beginnen, um den eigenen Auslösern auf die Spur zu kommen.

Migräne-Attacke bevor der Urlaub beginnt

Aus meiner persönlichen Erfahrung als langjährige Migräne-Betroffene, kann ich sagen, dass ich immer am Anreisetag mit Migräne flach liege. Entweder ich schaffe es noch kopfschmerzfrei zum Urlaubsort, oder aber – und dies ist meist der Fall – meine Migräne entwickelt sich bereits schon auf der Autofahrt.

Was für ein 'super' Start in den Urlaub!

Endlich angekommen, begutachte ich kurz meine Unterkunft und begebe mich dann recht schnell an den für mich in diesem Moment wichtigsten Ort, das möglichst dunkle und ruhige Schlafzimmer.

Deshalb denke ich beim Kofferpacken auch noch an ganz andere Dinge, als Sonnencreme und Taucherbrille. Hier mal eine Ich-packe-meinen-Koffer-Liste für Migräne-Betroffene:

Was im Reisegepäck von Migränikern auf keinen Fall fehlen darf:

ACHTUNG: Je nach Medikament, bedarf es einer Bestätigung vom Arzt, um Schmerzmittel mit ins Flugzeug bzw. ins Ausland nehmen zu dürfen.

• Nicht-verschreibungspflichtige Arzneimittel in fester Form (Tabletten, Kapseln, Pulver) dürfen ins Handgepäck

Nicht-verschreibungspflichtige, flüssige Medikamente müssen i.d.R. in den Koffer

Verschreibungspflichtige Medikamente erfordern eine ärztliche Bescheinigung (auf Englisch)

Evtl. einen Medikamentenpass mitführen, auf dem Name und wichtige Angaben zum jeweiligen Mittel vermerkt sind

Medikamente sollten nur gut verpackt und stoßsicher im Gepäck verstaut werden
  • M-sense auf dem Handy, um die Akut-Hilfe zu nutzen und Migräne Attacken zu dokumentieren
  • Kühlakku, Kältemaske oder Kühlpad
  • Schlafmaske und Sonnenbrille bei Lichtempfindlichkeit
  • Kopfbedeckung, um licht-induzierten Kopfschmerz zu vermeiden
  • Ohropax bei Lärmempfindlichkeit
  • Magnesium
  • Pfefferminzöl (z.B. Euminz, Olbas etc.)
  • Tapes oder Wärmflasche gegen Verspannungen und ein mit Gel gefülltes Spezialkissen für den Nacken bei langen Anreisen
  • Koffeintabletten
  • Viel Essen und Trinken und ggf. Traubenzucker, um Dehydrierung, Kreislaufbeschwerden und Blutzuckerschwankungen zu vermeiden

Reiseziele für Migräne-Betroffene

Während anderen die Umgebung erkunden, in Ruhe auspacken und ankommen, essen und Pläne für die nächsten Tage schmieden, liege ich mit heftigsten Schmerzen im Bett. Mit dem Kotzeimer neben mir, Kühlpad und Pfefferminzöl auf der Stirn, Schmerzmittel, Vomex und Magnesium intus, warte ich darauf, dass ich endlich einschlafe und die Schmerzen nachlassen.

Wer nun denkt, am nächsten Tag sei ich wieder topfit und bereit für jegliche Urlaubsaktivitäten, täuscht sich. Meist hält die Migräne bis in den Nachmittag oder Abend des zweiten Tages an. Die stundenlangen Schmerzen schwächen meinen Körper und sorgen dafür, dass ich auch am Tag danach noch nicht 100%ig einsatzfähig bin.

Aus diesem Grund eignen sich kurze Städtetrips über’s Wochenende für mich überhaupt nicht, denn wenn ich mich von der Attacke erholt habe, geht’s schon wieder zurück nach Hause. Das ist natürlich individuell unterschiedlich, da macht jeder Migräne-Betroffene im Laufe vieler Urlaube so seine eigenen Erfahrungen.

Urlaubstipps für Migräniker

Es gibt aber generell günstige und ungünstige, geeignete und ungeeignete Urlaubsziele für Migräniker. Förderlich sind zum Beispiel Orte mit einer reizarmen Umgebung mit milden Temperaturen, guter Seeluft oder klarer Höhenluft, die mit Kurzstreckenflug oder Auto gut und zeitnah erreichbar sind. Bei längeren Autofahrten ist es wichtig, ausreichend Zwischenstopps und erholsame Unterbrechungen zu machen. Außerdem sollte man nach der Anreise genug Zeit zum runterkommen einplanen und sich anstrengende Aktivitäten für später aufheben, um den Körper langsam an die neuen Bedingungen zu gewöhnen.

Auf einen regelmäßigen Schlaf-Wach-Rhythmus, regelmäßige Mahlzeiten sowie regelmäßige Entspannungsübungen sollte auch im Urlaub nicht verzichtet, sondern ganz bewusst mit in die Ferien integriert werden. Besonders hilfreich können auch Bewegungs- und Atemtherapien, Kneipp Kuren, Wechsel Bäder und andere entspannende Behandlungen während der Urlaubstage sein, um Migräne-Attacken vorzubeugen.

Bin ich dann erstmal richtig angekommen und habe die Migräne-Attacke des Anreisetages überstanden, fange ich den Urlaub zu genießen.

In diesem Sinne wünschen wir euch einen möglichst migränefreien Urlaub!