Durch die Nutzung unserer Website erklärst du dich ausdrücklich mit dem Einsatz von Cookies und der Verwendung deiner persönlichen Daten zum Zweck der Verbesserung unseres Internetangebots einverstanden. Diese Einwilligung umfasst auch den Einsatz von Dienstleistern durch uns, sowie die Weitergabe deiner Daten zu diesem Zweck. Nähere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung. .

Ich stimme zu

Verkiffte Migräne – Linksammlung zu Cannabis und Migräne

Birgit Schmitz
Birgit Schmitz

Birgit Schmitz leitet den Hamburger Verlag Hoffmann & Kampe und ist Schriftstellerin. In ihrem Buch "Der Schmerz ist die Krankheit" schreibt sie über ihre chronischen Spannungskopfschmerzen.

Wer Migräne und Cannabis googelt, bekommt schon seit einigen Jahren unendlich viele Hinweise darauf, dass ein Joint den Schmerz lindert. Doch nun hat eine italienische Studie die Hanf-Preisung der Legalize It-Fraktion bestätigt. Deshalb hier eine Link-Sammlung zum Thema.

1. Zur rechtlichen Lage vom Hanf-Anbau

Bevor ich auf die Studie eingehe, ein paar Verweise auf die rechtliche Situation in Deutschland: Im Juli 2014 erlaubte das Landgericht Köln den privaten Anbau von Hanf, um es gegen Schmerzen einzusetzen, dann legte das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArm) Berufung ein.

2. Cannabis gegen Krankheiten

Etwas ausführlicher über Nebenwirkungen, den Umgang von Patienten mit Cannabis und bei welchen Krankheiten der Einsatz sinnvoll ist, berichtete die FAZ nach dem Urteil von 2014.

3. Cannabis auf Rezept

Nach dem Einschreiten des BfArm dauerte es drei Jahre bis im März 2017 der medizinische Einsatz von Cannabis durch ein Gesetz geregelt wurde. Das ist der Durchbruch, denkt man – aber noch warten die Patienten auf ihre Rezepte, weil sie kaum Ärzte antreffen, die bereit sind, Cannabis zu verschreiben. Aber die Bundesregierung hat große Pläne und erste Freiwillige gibt es auch schon. 

4. Cannabis gegen Migräne

Nun aber zur aktuellen italienischen Studie um Dr. Maria Nicoldi zur Wirkung von Cannabis bei Migräne, die überall auf der Welt Beachtung fand. Vorgestellt wurde sie vor Kurzem auf dem 3. Kongress der European Academy of Neurology in Amsterdam. Dr. Maria Nicoldi fasst die Ergebnisse so zusammen: „Wir konnten zeigen, dass Cannaboide eine Alternative bei der Behandlung von Migräne und deren Vorbeugung darstellt. Patienten, die seit ihrer Kindheit an Migräne leiden, können sie auch akut gegen Cluster-Kopfschmerzen einsetzen." Auf Deutsch informiert dieser Text am besten über die Ergebnisse aus Florenz.

5. Nichts Neues?

Alles gar nicht so neu: Schon 1882 wies der berühmte kanadische Arzt William Osler, der wegen seiner bahnbrechenden Lehrmethoden auch oft als "Vater der modernen Medizin" bezeichnet wird, auf die heilsame Wirkung von Marihuana bei Migräne hin.