Hole dir die sinCephalea App gegen Migräne

Hormone und wie sie Migräne beeinflussen

Hormone haben viele unterschiedliche Funktionen im Körper und sind an diversen Stoffwechselreaktionen beteiligt. Sie können daher auch das Auftreten von Migräneattacken beeinflussen. Hier erfährst du alles über die wichtigsten Hormone und ihren Einfluss auf Migräne.

Lesezeit:

15 Min

Zuletzt aktualisiert:

Migräneprophylaxe mit der sinCephalea App

Insulin: Blutzucker und Migräne

Nehmen wir über die Nahrung viele einfache Kohlenhydrate wie Zucker auf, steigt der Blutzuckerspiegel in der Regel stark an. Der Zucker kann aber natürlich nicht im Blut verbleiben, sondern muss in die Zellen des Körpers geschleust werden. Dort wird der Zucker nämlich zur Energiegewinnung benötigt. Um diesen Prozess zu ermöglichen, wird das in der Bauchspeicheldrüse produzierte Hormon Insulin benötigt, welches wie ein Schlüssel zu den Zellen wirkt. Durch die Ausschüttung von Insulin sinkt der Blutzuckerspiegel wieder1.

Aktuelle Studien zeigen, dass starke Blutzuckerschwankungen zur Entstehung von Migräne beitragen („Blutzucker Migräne„). Das kann über verschiedene Mechanismen passieren. Schnelle Blutzuckeranstiege können zu raschen Blutzuckerabfällen führen. Eine Unterzuckerung kann wiederum zu einem Energiedefizit im Gehirn führen und Migräneattacken auslösen1. Ein niedriger Blutzucker stimuliert außerdem die Ausschüttung des Botenstoffs CGRP (calcitonin gene-related peptide), welcher in schmerzsensiblen Bereichen des Gehirns nachgewiesen wurde und an der Entstehung von Migräne beteiligt ist2,3. Zum anderen können hohe Blutzucker- und Insulinwerte Entzündungsprozesse im Körper befeuern. Auch das erhöht die Wahrscheinlichkeit für Migräneattacken4.

Um Migräneattacken vorzubeugen, ist es wichtig, den Blutzuckerspiegel möglichst niedrig und konstant zu halten. Dadurch wird auch weniger Insulin ausgeschüttet und so einer Insulinresistenz entgegengewirkt5,6.

Einfache Kohlenhydrate wie Zucker lassen den Blutzuckerspiegel stark ansteigen. Die Bauchspeicheldrüse produziert daraufhin Insulin. Das Insulin sorgt anschließend dafür, dass der Zucker aus dem Blut in die Zellen gelangt und dort zur Energiegewinnung genutzt werden kann.

Werden nun aber über einen langen Zeitraum zu viele Kohlenhydrate aufgenommen, werden die Zellen zunehmend unempfindlich gegenüber Insulin. Die produzierte Menge Insulin reicht dann nicht mehr aus und es muss immer mehr gebildet werden. Die Bauchspeicheldrüse kommt an ihre Grenzen und es entsteht eine Insulinresistenz1,7.

Welche Lebensmittel deinen Blutzucker niedrig und stabil halten, ist individuell unterschiedlich. Pauschalisierte Ernährungsempfehlungen stoßen daher an ihre Grenzen. Mit sinCephalea gibt es einen personalisierten Ernährungsansatz, deiner Migräne den Kampf anzusagen. Du erhältst einen Glukosesensor, der bis zu 14 Tage lang kontinuierlich deinen Blutzuckerspiegel abbildet. Gleichzeitig trägst du in der Migräne-App ein, welche Lebensmittel und Getränke du zu dir genommen hast. So kann ermittelt werden, welche Lebensmittel in welcher Kombination für dich am besten geeignet sind, um den Blutzucker niedrig und stabil zu halten. Die Kosten werden von der Krankenkasse übernommen.

Cortisol: Stresshormon erhöht den Blutzucker

Um zu verstehen, warum das Stresshormon Cortisol in Bezug auf Migräne wichtig ist, wollen wir zunächst kurz in die Evolution des Menschen eintauchen: Unsere Urahnen mussten sich schnell verteidigen oder fliehen können, sobald sie einer Gefahrensituation ausgesetzt waren. Im Nervensystem gibt es daher zwei Gegenspieler: Den Sympathikus und den Parasympathikus. Sie sind nicht gleichzeitig aktiv und haben gegensätzliche Effekte. Wird der Sympathikus aktiviert, reagiert der Körper nach dem Prinzip „fight or flight“ („Kämpfen oder Fliehen“)8.

Die erhöhte Flucht- und Alarmbereitschaft führt zur Ausschüttung der Stresshormone, zu denen auch Cortisol gehört. In der Folge steigen Blutdruck und Herzfrequenz, die Atmung wird schneller und flacher und die Skelettmuskeln werden stärker durchblutet. All das dient einer erhöhten Aufmerksamkeit8,9.

Die Ausschüttung von Cortisol hat aber noch einen anderen, nicht zu unterschätzenden Effekt. Denn der Körper mobilisiert Energiereserven. Konkret heißt das, der Körper verbraucht die gespeicherten Glukosereserven. Die Folge: Der Blutzuckerspiegel steigt. Stress und der damit einhergehende hohe Cortisolspiegel bewirken außerdem, dass die Wirkung von Insulin gehemmt wird. Das trägt noch einmal zusätzlich zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel und einem möglichen Mangel an Energie in den Zellen9,10.

Sind wir in der heutigen Zeit permanentem Dauerstress ausgesetzt – sei es durch die Arbeit oder andere Belastungen – hält das den Sympathikus dauerhaft aktiv. Das wird auch als „sympathetic overdrive“ bezeichnet. Die dauerhafte Aktivierung des Sympathikus kann zu chronischem Stress führen. Der Körper erschöpft. Chronischer Stress bringt diverse gesundheitliche Nachteile mit sich. Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes Typ 2, bestimmte Krebserkrankungen oder neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer steigt11-15.

Studien zeigen außerdem, dass Stress die Häufigkeit und Intensität von Migräneattacken erhöhen kann. Stark belastende Lebensereignisse können außerdem das Risiko erhöhen, von der episodischen in die chronische Migräne überzugehen16. In einigen Studien wurde beobachtet, dass Migräne Betroffene oft hohe Cortisolspiegel haben. Andere Studien fanden keine veränderten Cortisolspiegel17.

Stressmanagement inklusive Achtsamkeit, Meditation und Yoga sowie ausreichend Bewegung und Schlaf können helfen, das Stresslevel zu senken. Das wirkt sich auch positiv auf den Blutzucker aus18-20. Meditieren kann außerdem Kopfschmerzen reduzieren und die Lebensqualität der Migräne Betroffenen verbessern21. Weitere Infos zum Thema Stress, findest du im Blogartikel „Migräne durch Stress„.

Östrogen: Frauen sind häufiger von Migräne betroffen

Migräne tritt bei Frauen 2-3 mal häufiger auf als bei Männern22. Besonders häufig sind Frauen im gebärfähigen Alter betroffen, also von der Pubertät bis zur Menopause. Eine Erklärung dafür ist der Östrogenspiegel. Denn Östrogen, das weibliche Geschlechtshormon, hat über komplexe Stoffwechselwege einen Einfluss auf die Schmerz- und Reizweiterleitung des Körpers und könnte so an der Entstehung von Migräneattacken beteiligt sein23.

Auch die sogenannte menstruelle Migräne, die zu Beginn der Periode auftritt, lässt sich durch das Absinken des Östrogenspiegels zu diesem Zeitpunkt erklären. Mehr zum Thema findest du in unserem Blogartikel „Kopfschmerzen Periode“. Möglicherweise gibt es außerdem einen Zusammenhang zwischen dem Auftreten von Migräneattacken und der Pille24.

Auch während der Schwangerschaft verändert sich unter anderem der Östrogenspiegel. Viele Schwangere erleben in dieser Zeit einen deutlichen Rückgang der Migräneattacken. Bei rund 60 – 80 % aller Schwangeren bessern sich die Migräneattacken während der Schwangerschaft25. Ausführliche Informationen zum Thema findest du in dem Blogartikel „Kopfschmerzen vor Geburt“.

Östrogen beeinflusst außerdem den Serotoninspiegel im Gehirn. Ist der Östrogenspiegel hoch, steigt auch der Serotoninspiegel an26. Alles zum Thema Migräne und Serotonin findest du weiter unten in diesem Artikel.

Dopamin: Während der Migräneattacke reduziert

Dopamin gilt als Glückshormon, da dessen Ausschüttung ein Hoch- oder Glücksgefühl, Energie und Tatendrang auslöst. Im Gehirn ist es ein wichtiger Botenstoff – auch als Neurotransmitter bezeichnet – und ist für die Reizweiterleitung von Nervenimpulsen wichtig. Darüber hinaus hat Dopamin aber auch einen Einfluss auf die Schmerzwahrnehmung27.

Studien konnten zeigen, dass Migräne Betroffene während einer Attacke häufig einen niedrigen Dopaminspiegel aufweisen und dass Schwankungen die Entstehung von Migräne begünstigen können. Das passt auch zu der Beobachtung, dass bei Betroffenen häufiger Erkrankungen auftreten, die ebenfalls mit einem niedrigen Dopaminspiegel einhergehen. Dazu gehört beispielsweise Parkinson27. Durch den niedrigen Dopaminspiegel während einer Attacke kann eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber äußeren Reizen (z.B. Licht oder Gerüchen) entstehen. Und auch das Schmerzempfinden auf der Haut kann sich verändern27.

Andere Studien zeigen, dass Migräne Betroffene empfindlich auf Dopamin selbst oder Dopamin-ähnliche Substanzen reagieren28. In Untersuchungen aus den USA, Großbritannien und Italien wurde Migränepatienten eine niedrige Dosis von Apomorphin verabreicht, einer Dopamin-ähnlichen Substanz. Daraufhin fingen die Teilnehmer:innen an, häufiger zu gähnen und berichteten häufiger von Migräne Symptomen wie Müdigkeit oder Übelkeit und Erbrechen. Diese Symptome können Ankündigungssymptome einer Migräne sein28-30. Darüber hinaus wird über einen Zusammenhang zwischen Migräne und Mutationen in Genen des Dopaminsystems diskutiert28,31.

Jetzt stellt sich die Frage, wie wir Dopamin und damit auch die Häufigkeit der Migräneattacken beeinflussen könnten. Und da gibt es eine ganze Menge: Sowohl Sport und Bewegung als auch Achtsamkeitsübungen wie Meditation und Yoga können dazu beitragen, die Ausschüttung von Dopamin zu erhöhen32. Sonnenlicht kann darüber hinaus nicht nur den Vitamin D Spiegel, sondern auch den Dopaminspiegel erhöhen33.

Eine Rolle spielt hier außerdem die Ernährung. Denn Dopamin kann im Körper aus den Aminosäuren Phenylalanin und Tyrosin hergestellt werden. Aminosäuren sind die Bestandteile von Proteinen und kommen daher in vielen Lebensmitteln vor. Dazu gehören zum Beispiel Schalentiere und Fisch, Soja und weitere Hülsenfrüchte, Fleisch, Nüsse oder Avocado34. Ein Großteil des Dopamins wird außerdem im Darm hergestellt. Dadurch spielt auch die Darmflora eine bedeutende Rolle. Ausreichend Ballaststoffe und probiotische Lebensmittel sind wichtig, um eine „gute“ Darmflora zu erhalten und den Dopaminspiegel zu erhöhen35.

Ob ein über Lebensstilanpassungen veränderter Dopaminspiegel aber tatsächlich die Häufigkeit von Migräneattacken beeinflussen kann, ist noch nicht abschließend geklärt.

Möchtest du dich mit unserer Facebook Migräne Community über dieses Thema austauschen?

Informations- und Erfahrungsaustausch über Themen rund um Migräne. Migräne ist nicht „nur“ Kopfschmerz sondern so viel mehr. Wir wollen eine Plattform bieten, auf der Betroffene sich austauschen können.

Direkt beitreten

Serotonin: Niedriger Spiegel bei Migräne Betroffenen

Auch Serotonin kann die Stimmung positiv beeinflussen und sorgt für Gelassenheit, Harmonie und Zufriedenheit. Es wird daher auch als „Wohlfühlhormon“ bezeichnet. Gefühle wie Angst oder Aggression werden unterdrückt. Serotonin spielt außerdem eine wichtige Rolle bei der Steuerung des Sättigungsgefühls36.

Außerdem bewirkt Serotonin, dass sich die Blutgefäße zusammenziehen. Dadurch wird der Schmerzreiz verringert. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Migränepatienten häufig einen niedrigen Serotoninspiegel haben. Möglicherweise kann der niedrige Serotoninspiegel zu einer Weitung der Blutgefäße führen und Schmerzrezeptoren sensibler gegenüber Schmerzreizen machen37. Einige Migränepatient:innen berichten außerdem, dass die Migräneattacken aufhören, nachdem sie erbrochen haben. Auch dies könnte zumindest teilweise durch den Serotoninspiegel erklärt werden. Denn Erbrechen erhöht über komplexe Stoffwechselwege den Serotoninspiegel37.

Mit dem weiblichen Zyklus schwankt auch die Konzentration von Serotonin. Konkret bedeutet das: Ist der Östrogenspiegel hoch, ist auch der Serotoninspiegel hoch. Zu Beginn der Menstruation sinkt der Östrogenspiegel dann ab. In der Folge sinkt auch der Serotoninspiegel. Sowohl das Absinken von Östrogen als auch von Serotonin können zu der Entstehung einer menstruellen Migräne („Kopfschmerzen Periode“) beitragen26. Wenn man diese Mechanismen berücksichtigt, ist auch verständlich, warum Triptane (speziell zur Therapie von Migräne eingesetzte Arzneimittel) das Auftreten der menstruellen Migräne verhindern können. Denn Triptane sind sogenannte Serotonin-Rezeptor-Agonisten. Sie wirken also ähnlich wie Serotonin selbst und können so Migräneattacken verhindern38.

Wie lässt sich also der Serotoninspiegel steigern oder während der Periode ausgleichen? Genau wie beim Dopamin, spielt auch hier die Ernährung eine Rolle. Denn Serotonin wird im Körper aus der Aminosäure Tryptophan hergestellt, welche in verschiedenen Lebensmitteln enthalten ist. Dazu gehören besonders Nüsse, Hülsenfrüchte, Fisch, oder Vollkorngetreide34. Ein Großteil des Serotonins wird im Darm unter der Beteiligung von wichtigen Darmbakterien gebildet. Die gesundheitsfördernden Darmbakterien benötigen wiederum Ballaststoffe und auch probiotische Lebensmittel können unterstützen, dass sich diese vermehren. Daher sollte auch hier auf eine ausreichende Zufuhr geachtet werden35.

Fazit

Das Auftreten von Migräne wird von verschiedenen Hormonen beeinflusst. So sorgt Insulin für die Aufnahme von Zucker aus dem Blut in die Zellen, in dessen Folge der Blutzuckerspiegel sinkt. Starke Schwankungen des Blutzuckers werden mit dem Auftreten von Migräne in Verbindung gebracht. Um so wichtiger ist es, den Blutzucker niedrig und stabil zu halten. So kann Migräneattacken vorgebeugt werden. Mit der Migräne-App sinCephalea kannst du herausfinden, welche Lebensmittel und Lebensmittelkombinationen für deinen Blutzucker individuell am besten geeignet sind. So kannst du Migräne reduzieren.

Das Stresshormon Cortisol beeinflusst viele Stoffwechselreaktionen, unter anderem auch den Blutzuckerspiegel. Ist der Stresslevel und damit auch der Cortisolspiegel dauerhaft erhöht, steigt auch der Blutzuckerspiegel an. Einige Studien zeigen, dass Stress die Häufigkeit und Intensität von Migräneattacken erhöhen kann.

Das weibliche Geschlechtshormon Östrogen steht im Verdacht, an der Entstehung von Migräne beteiligt zu sein. So sind Frauen insgesamt häufiger von Migräne betroffen als Männer. Durch ein Absinken des Östrogenspiegels zu Beginn der Periode kann außerdem eine sogenannte menstruelle Migräne entstehen. Während der Schwangerschaft bessern sich die Migräneattacken in vielen Fällen.

Dopamin wird häufig auch als Glückshormon bezeichnet. Es hat aber auch einen Einfluss auf die Schmerzwahrnehmung. In einigen Studien konnte gezeigt werden, dass Migräne Betroffene häufig einen niedrigen Dopaminspiegel haben, wodurch möglicherweise die Empfindlichkeit gegenüber äußeren Reizen sowie die Schmerzempfindlichkeit steigen. Dopamin wird aus den Aminosäuren Phenylalanin und Tyrosin im Körper hergestellt, welche in verschiedenen Lebensmitteln enthalten sind. Eine ausreichende Zufuhr, kann die Regulation von Dopamin unterstützen.

Auch das als Wohlfühlhormon bezeichnete Serotonin ist bei einigen Migränepatient:innen zu niedrig. Niedrige Serotoninspiegel können vermutlich zu einer Weitung der Blutgefäße führen und Schmerzrezeptoren sensibler gegenüber Schmerzreizen machen. Auch Serotonin kann im Körper selbst hergestellt werden. Dazu wird die Aminosäure Tryptophan benötigt, die in verschiedenen Lebensmitteln wie Nüsse oder Fisch vorkommt.

Quellen

  1. Petersen MC, Shulman GI. Mechanisms of Insulin Action and Insulin Resistance. Physiol Rev. 2018 Oct 1;98(4):2133-2223. doi: 10.1152/physrev.00063.2017
  2. Martins-Oliveira M, Tavares I, Goadsby PJ. Was it something I ate? Understanding the bidirectional interaction of migraine and appetite neural circuits. Brain Res. 2021 Nov 1;1770:147629. doi: 10.1016/j.brainres.2021.147629
  3. Wattiez AS, Sowers LP, Russo AF. Calcitonin gene-related peptide (CGRP): role in migraine pathophysiology and therapeutic targeting. Expert Opin Ther Targets. 2020 Feb;24(2):91-100. doi: 10.1080/14728222.2020.1724285
  4. Edvinsson L, Haanes KA, Warfvinge K. Does inflammation have a role in migraine? Nat Rev Neurol. 2019 Aug;15(8):483-490. doi: 10.1038/s41582-019-0216-y
  5. Wang DD, Hu FB. Precision nutrition for prevention and management of type 2 diabetes: Lancet Diabetes Endocrinol 2018; 6(5):416-426. doi: 10.1016/S2213-8587(18)30037-8
  6. Lelleck VV, Schulz F, Witt O, Kühn G, Klein D, Gendolla A, Evers S, Gaul C, Thaçi D, Sina C, Schröder T. A Digital Therapeutic Allowing a Personalized Low-Glycemic Nutrition for the Prophylaxis of Migraine: Real World Data from Two Prospective Studies. Nutrients. 2022 Jul 17;14(14):2927. doi: 10.3390/nu14142927
  7. Fletcher B, Gulanick M, Lamendola C. Risk factors for type 2 diabetes mellitus. J Cardiovasc Nurs. 2002 Jan;16(2):17-23. doi: 10.1097/00005082-200201000-00003
  8. Gibbons CH. Basics of autonomic nervous system function. Handb Clin Neurol 2019; 160:407-418. doi: 10.1016/B978-0-444-64032-1.00027-8
  9. Carnagarin R, Matthews VB, Herat, LY et al. Autonomic Regulation of Glucose Homeostasis: a Specific Role for Sympathetic Nervous System Activation. Curr Diab Rep 2018; 18(11):107. doi: 10.1007/s11892-018-1069-2
  10. Morais JBS, Severo JS, Bessera JB et al. Association Between Cortisol, Insulin Resistance and Zinc in Obesity: a Mini-Review. Bio Trace Elem Res 2019; 191(2):323-330. doi: 10.1007/s12011-018-1629-y
  11. Stephens I. Medical Yoga Therapy. Children (Basel) 2017; 4(2):12. doi: 10.3390/children4020012
  12. Cohen BE, Edmondson D, Kronish IM. State of the Art Review: Depression, Stress, Anxiety, and Cardiovascular Disease. Am J Hypertens 2015; 28(11):1295-302. doi: 10.1093/ajh/hpv047
  13. Sharma VK, Singh TG. Chronic Stress and Diabetes Mellitus: Interwoven Pathologies. Curr Diabetes Rev 2020; 16(6):546-556. doi: 10.2174/1573399815666191111152248
  14. Armstrong AM, Porter T, Quek H et al. Chronic stress and Alzheimer’s disease: the interplay between the hypothalamic-pituitary-adrenal axis, genetics and microglia. Biol Rev Camb Philos Soc 2021; 96(5):2209-2228. doi: 10.1111/brv.12750
  15. Dai S, Mo Y, Wang Y et al. Chronic Stress Promotes Cancer Development. Front Oncol 2020; 10:1492. doi: 10.3389/fonc.2020.01492
  16. Stubberud A, Buse DC, Kristoffersen ES, Linde M, Tronvik E. Is there a causal relationship between stress and migraine? Current evidence and implications for management. J Headache Pain. 2021 Dec 20;22(1):155. doi: 10.1186/s10194-021-01369-6
  17. Lippi G, Mattiuzzi C. Cortisol and migraine: A systematic literature review. Agri. 2017 Jul;29(3):95-99. doi: 10.5505/agri.2017.25348
  18. Carnagarin R, Matthews VB, Herat, LY et al. Autonomic Regulation of Glucose Homeostasis: a Specific Role for Sympathetic Nervous System Activation. Curr Diab Rep 2018; 18(11):107. doi: 10.1007/s11892-018-1069-2
  19. Pascoe MC, Thompson DR, Ski, CF. Yoga, mindfulness-based stress reduction and stress-related physiological measures: A meta-analysis. Pseudoendocrinology 2017; 86:152-168. doi: 10.1016/j.psyneuen.2017.08.008
  20. Pascoe MC, Thompson DR, Jenkins ZM et al. Mindfulness mediates the physiological markers of stress: Systematic review and meta-analysis. J Psychiatr Res 2017; 95:156-178. doi: 10.1016/j.jpsychires.2017.08.004
  21. Bakhshani NM, Amirani A, Amirifard H, Shahrakipoor M. The Effectiveness of Mindfulness-Based Stress Reduction on Perceived Pain Intensity and Quality of Life in Patients With Chronic Headache. Glob J Health Sci. 2015 Aug 6;8(4):142-51. doi: 10.5539/gjhs.v8n4p142
  22. Vetvik KG, MacGregor EA. Sex differences in the epidemiology, clinical features, and pathophysiology of migraine. Lancet Neurol. 2017 Jan;16(1):76-87. doi: 10.1016/S1474-4422(16)30293-9
  23. Bolay H, Ozge A, Saginc P, Orekici G, Uludüz D, Yalın O, Siva A, Bıçakçi Ş, Karakurum B, Öztürk M. Gender influences headache characteristics with increasing age in migraine patients. Cephalalgia. 2015 Aug;35(9):792-800. doi: 10.1177/0333102414559735
  24. Aegidius K, Zwart JA, Hagen K, Schei B, Stovner LJ. Oral contraceptives and increased headache prevalence: the Head-HUNT Study. Neurology. 2006 Feb 14;66(3):349-53. doi: 10.1212/01.wnl.0000196481.57994.09
  25. Allais G, Chiarle G, Sinigaglia S, Mana O, Benedetto C. Migraine during pregnancy and in the puerperium. Neurol Sci. 2019 May;40(Suppl 1):81-91. doi: 10.1007/s10072-019-03792-9
  26. Paredes S, Cantillo S, Candido KD, Knezevic NN. An Association of Serotonin with Pain Disorders and Its Modulation by Estrogens. Int J Mol Sci. 2019 Nov 15;20(22):5729. doi: 10.3390/ijms20225729
  27. DaSilva AF, Nascimento TD, Jassar H, Heffernan J, Toback RL, Lucas S, DosSantos MF, Bellile EL, Boonstra PS, Taylor JMG, Casey KL, Koeppe RA, Smith YR, Zubieta JK. Dopamine D2/D3 imbalance during migraine attack and allodynia in vivo. Neurology. 2017 Apr 25;88(17):1634-1641. doi: 10.1212/WNL.0000000000003861
  28. Akerman S, Goadsby PJ. Dopamine and migraine: biology and clinical implications. Cephalalgia. 2007 Nov;27(11):1308-14. doi: 10.1111/j.1468-2982.2007.01478.x
  29. Cerbo R, Barbanti P, Buzzi MG, Fabbrini G, Brusa L, Roberti C, Zanette E, Lenzi GL. Dopamine hypersensitivity in migraine: role of the apomorphine test. Clin Neuropharmacol. 1997 Feb;20(1):36-41. doi: 10.1097/00002826-199702000-00004
  30. Blin O, Azulay JP, Masson G, Aubrespy G, Serratrice G. Apomorphine-induced yawning in migraine patients: enhanced responsiveness. Clin Neuropharmacol. 1991 Feb;14(1):91-5. doi: 10.1097/00002826-199102000-00008
  31. Todt U, Netzer C, Toliat M, Heinze A, Goebel I, Nürnberg P, Göbel H, Freudenberg J, Kubisch C. New genetic evidence for involvement of the dopamine system in migraine with aura. Hum Genet. 2009 Apr;125(3):265-79. doi: 10.1007/s00439-009-0623-z
  32. Di Liegro CM, Schiera G, Proia P, Di Liegro I. Physical Activity and Brain Health. Genes (Basel). 2019 Sep 17;10(9):720. doi: 10.3390/genes10090720
  33. Trinko JR, Land BB, Solecki WB, Wickham RJ, Tellez LA, Maldonado-Aviles J, de Araujo IE, Addy NA, DiLeone RJ. Vitamin D3: A Role in Dopamine Circuit Regulation, Diet-Induced Obesity, and Drug Consumption. eNeuro. 2016 May 19;3(2):ENEURO.0122-15.2016. doi: 10.1523/ENEURO.0122-15.2016
  34. Briguglio M, Dell’Osso B, Panzica G, Malgaroli A, Banfi G, Zanaboni Dina C, Galentino R, Porta M. Dietary Neurotransmitters: A Narrative Review on Current Knowledge. Nutrients. 2018 May 10;10(5):591. doi: 10.3390/nu10050591
  35. Hamamah S, Aghazarian A, Nazaryan A, Hajnal A, Covasa M. Role of Microbiota-Gut-Brain Axis in Regulating Dopaminergic Signaling. Biomedicines. 2022 Feb 13;10(2):436. doi: 10.3390/biomedicines10020436
  36. Mawe GM, Hoffman JM. Serotonin signalling in the gut–functions, dysfunctions and therapeutic targets. Nat Rev Gastroenterol Hepatol. 2013 Aug;10(8):473-86. doi: 10.1038/nrgastro.2013.105. Epub 2013 Jun 25. Erratum in: Nat Rev Gastroenterol Hepatol. 2013 Oct;10(10):564
  37. Aggarwal M, Puri V, Puri S. Serotonin and CGRP in migraine. Ann Neurosci. 2012 Apr;19(2):88-94. doi: 10.5214/ans.0972.7531.12190210
  38. Nicolas S, Nicolas D. Triptans. 2023 Mar 7. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2023 Jan–. PMID: 32119394.

Über den/die Autor:in

Foto des Autors

Jasmin Ostermann

Jasmin studiert im Master Nutritional Medicine und arbeitet seit Dezember 2021 als Werkstudentin bei Perfood. Durch ihr Studium hat sie erlebt, welchen großen Einfluss Ernährung auf die Gesundheit und die Lebensqualität der Menschen haben kann und dass einige Krankheiten durch Ernährung sogar geheilt werden können. Dadurch angetrieben, möchte sie ihr Wissen gerne mit euch teilen.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner